Neue Abgabefristen ab 2018

Neue Abgabefristen

Bisher musste bei Pflichtveranlagung jede Einkommensteuererklärung bis zum 31.05 des Folgejahres beim Finanzamt eingegangen sein. Bei Vertretung durch einen Lohnsteuerhilfeverein oder Steuerberater verlängerte sich die Frist bis zum 31.12.

Für Einkommensteuererklärungen ab 2018 gilt jetzt als Abgabefrist der 31.07. und bei steuerlicher Vertretung 29.02. des darauffolgenden Jahres.

+++Verschärfung beim Verspätungszuschlag+++

Ist die Steuererklärung ab 2018 erst nach den festgelegten Fristen eingegangen muss das Finanzamt – ohne Ermessen – einen Verspätungszuschlag festsetzen und zwar unabhängig ob sich eine Erstattung oder Nachzahlung ergibt.

Startschuss für Baukindergeld hat begonnen – Jetzt beantragen!

 

Baukindergeld

Sie haben in diesem Jahr ein eigenes Zuhause für Ihre Familie gekauft oder gebaut? Oder haben es bald vor? Dann können Sie vom Baukindergeld profitieren. Das Baukindergeld ist ein staatlicher Zuschuss, den Sie nicht zurückzahlen müssen.

Wer hat Anspruch auf Baukindergeld?

> Familien mit Kindern und Alleinerziehende,

> die in Ihrem Haushalt lebenden Kinder sind unter 18 Jahren, für die Sie oder Ihr Partner Kindergeld erhalten,

> mit einem Haushaltseinkommen von max. 90.000 Euro bei einem Kind plus 15.000 Euro für jedes weitere Kind,

> Sie haben frühestens am 01.01.2018 den Kaufvertrag unterzeichnet oder die Baugenehmigung erhalten,

> für den Bau oder Kauf der eigenen vier Wände.

Wie hoch ist das Baukindergeld?

12.000 Euro Zuschuss pro Kind (10 Jahre lang je 1.200 Euro)

(https://pixabay.com/)

Kindergeld: Masterstudium

Kindergeld + Masterstudium

Im vorliegenden Fall hatte die Tochter der Klägerin ihr Bachelorstudium am 30.09.2015 abgeschlossen und war ab 01.10.2015 als Vollzeitbeschäftigte angestellt. Zeitgleich begann sie ein berufsbegleitendes Masterstudium. Nach Auffassung der Familienkasse bestand seit Oktober 2015 kein Anspruch auf Kindergeld mehr, mit der Begründung, dass das Studium nicht die Erstausbildung fortführe. Dagegen entschied das FG Baden-Württemberg zugunsten der Klägerin (Az. 6 K 3796/16, Revision anhängig III R 26/18). U.a. führte es zur Begründung aus, dass im Streitfall die Ausbildungsabschnitte zueinander in einem engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang stünden. Auch habe eine inhaltliche Verknüpfung bestanden, da beide Studien auf typische kaufmännische Aufgaben in der Wirtschaft vorbereiten. (https://pixabay.com/)

Auslandssemester

Auslandssemester

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt eine Musterklage hinsichtlich der Aufwendungen, die für ein Auslandssemester anfallen. Er rät hierzu, das Studenten, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind, aber ein Auslandssemester absolvieren, die Kosten für die Unterkunft im Ausland und den Verpflegungsmehraufwand in ihrer Einkommensteuererklärung angeben sollen. Die Revision ist beim BFH unter dem Az. VI R 3/18 anhängig. Noch eine weitere Musterklage wird durch den BdSt unterstützt und zwar im Hinblick auf die steuerliche Behandlung des Erststudiums. Hier geht es darum, ob die Kosten als Werbungskosten angesetzt werden dürfen. Bisher werden diese lediglich als Sonderausgaben berücksichtigt. Die Klage ist bereits beim Bundesverfassungsgericht anhängig unter dem Az. 2 BvL 24/14. (https://pixabay.com/)

Spekulationssteuer bei Arbeitszimmer

Spekulationsgewinn

Mit Urteil vom 20.03.2018 hat das FG Köln entschieden, dass der Gewinn aus dem Verkauf von selbstgenutzten Wohneigentum auch dann in vollem Umfang steuerfrei bleibt, wenn zuvor Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt wurden. Es vertrat dabei die Auffassung, dass ein häusliches Arbeitszimmer nicht zu einer anteiligen Besteuerung des Veräußerungsgewinnes führe. Es sei in den privaten Wohnbereich integriert und stelle kein selbständiges Wirtschaftsgut dar. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Revision ist beim BFH unter dem Az. IX R 11/18 anhängig. (https://pixabay.com/)

Abgabefrist der Steuererklärungen 2017

Abgabefrist Steuererklärung
Abgabefrist Steuererklärung

Die Abgabe der Steuererklärungen für den Zeitraum 2017 muss bis zum 31.05.2018 erfolgen. Die Finanzverwaltung teilt außerdem mit, dass Fristverlängerungen bis zum 31.12.2018 allgemein für Steuerpflichtige erteilt gilt, die steuerlich beraten werden. Für Land- und Forstwirte gelten jeweils verlängerte Abgabefristen um zwei Monate. Das Finanzamt ist jederzeit in der Lage, Vorabanforderungen vorzunehmen (z.B bei hohen Nachzahlungsbeträgen). (https://pixabay.com/)


Doppelte Haushaltsführung

Doppelte Haushaltsführung
Doppelte Haushaltsführung

Der BFH hat zur doppelten Haushaltsführung entschieden und zwar hinsichtlich der Hauptwohnung am Beschäftigungsort (Urteil vom 16.11.2017, VI R 31/16). Demnach liegt eine doppelte Haushaltsführung nicht vor, wenn die Hauptwohnung, also der eigene Hausstand i.S.d. Vorschriften des EStG ebenfalls am Beschäftigungsort belegen ist. Dies ist dann der Fall, wenn der Steuerpflichtige von dieser Hauptwohnung seine Arbeitsstätte in zumutbarer Zeit täglich erreichen kann. Die Entscheidung darüber obliegt in erster Line der tatrichterlichen Würdigung durch das FG. (https://pixabay.com/)

Polizeirevier ist erste Tätigkeitsstätte eines Polizeibeamten im Streifendienst

Polizeibeamte im Streifendienst
Polizeibeamte im Streifendienst

Zum Ärger vieler Polizeibeamten im Streifendienst hat der 2. Senat des Niedersächsischen Finanzgerichts mit Urteil vom 24. April 2017 (Az. 2 K 168/16) entschieden, dass Polizeibeamten im Streifendienst, die zu einer Dienststelle zugeordnet werden und dort Hilfs- und/oder Nebentätigkeiten vornehmen (demnach das Polizeirevier) eine erste Tätigkeitsstätte im Sinne des neuen ab 2014 geltenden steuerlichen Reisekostenrechts begründet.  (https://pixabay.com/)


Dies hat zur Folge, dass Fahrtkosten vom Wohnort zur Dienststelle nur in Höhe der Entfernungspauschale abziehbar sind. Die Verpflegungspauschale gibt es nur, wenn eine dienstbedingte Auswärtstätigkeit von mindestens 8 Stunden Abwesenheit von der Dienststelle nachgewiesen wird.

Fernfahrer

Fernfahrer
Fernfahrer

Das Niedersächsische Finanzgericht hat mit Urteil vom 15.06.2017 (Az. 10 K 139/16) zum typischerweise arbeitstäglichen Aufsuchen eines Ortes zur Aufnahme der beruflichen Tätigkeit entschieden. Demnach ist dieses Aufsuchen nicht gleichzusetzen mit „regelmäßig oder üblicherweise“. Ein Fernfahrer, der lediglich zwei bis drei Tage in der Woche seine Fahrtätigkeit am Firmensitz seines Arbeitgebers beginnt und die übrige Zeit mehrtätige Fahrten unternimmt, sucht daher nicht typischerweise arbeitstäglich den Firmensitz seines Arbeitgebers zur Aufnahme seiner beruflichen Tätigkeit auf. (https://pixabay.com/)

Kindergeld bis Abschluss Berufsziel

Kindergeld
Kindergeld für Kinder in Ausbildung

Der Anspruch auf Kindergeld ist nicht dann schon beendet, wenn das Kind (vor Erreichen des 25. Lebensjahres) einen ersten berufsqualifzierenden Abschluss erreicht hat. Dies ist erst dann der Fall, wenn das von Beginn an angestrebte Berufsziel einer mehraktigen Ausbildung erreicht ist. Im Urteilsfall wurde das Berufsziel „Immobilienfachwirtin“ angestrebt, welches eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau und im Anschluß daran eine mind. einjährige Berufspraxis nach abgeschlossener Lehre erforderte. Die Ablehnung der Kindergeldfest-setzung wurde durch das Finanzgericht Rheinland-Pfalz mit Urteil vom 28.06.2017 (Az. 5 K 2388/15 nrkr) aufgehoben. Dieses vertrat die Auffassung, dass die Erstausbildung der Tochter erst mit dem Abschluss der Prüfung zur „geprüften Immobilienfachwirtin“ ende, so dass bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld zu gewähren sei. (https://pixabay.com/)